Mein Leben, mein Abenteuer!

Es begann am 20.9.1938 in Wolkersdorf im Weinviertel

Spätestens nach meinen ersten künstlerischen Experimenten auf Scheunentoren und Kellertüren in der Jugend, die mir zunächst nicht nur Bewunderung einbrachten, war klar, dass ich zum Künstler geboren war. Immer neugierig, strebte ich in jedem Bereich der Kunst die Meisterschaft an.

wunderkugel-650Mein Lehrmeister Josef Träger, der meine Kreativität erkannte und förderte, lehrte mich das Drechseln und die Elfenbeinschnitzerei und schickte mich nebenbei als Gastschüler auf die Akademie der Bildenden Künste. In dieser Zeit entstand meine erste Sphärenkugel aus Elfenbein, mit der ich in Fachkreisen großes Aufsehen erregte.
Mit 21 Jahren legte ich die Meisterprüfung ab und widmete mich zunächst dem Broterwerb. Mit einer Mitarbeiterin begann ich in einer kleinen Werkstatt in Wolkersdorf mit der Produktion von Kalebassepfeifen, im Laufe der Jahre wurden es 80.000.pfeifen-650
Nebenbei fertigte ich Tierskulpturen aus Edelserpentin für meinen Verkaufskiosk in Bernstein im Burgenland an. Meine ersten Ausstellungen führten mich nach Strassburg, Zürich und Rom.

Ich wollte den Besuchern von Bernstein die Geschichte des Edelserpentins, des Abbaus und der Verarbeitung näher bringen. Es reifte in mir die Idee, ein Museum als Gesamtkunstwerk zu schaffen. So entstand mit Unterstützung meiner Familie das Felsenmuseum.

Meine künstlerische Entwicklung ging weiter, ich schuf meine "Trophäen" aus Alteisen und Schrott, immer mit einer Portion Ironie und einem Augenzwinkern. Es entstanden Figuren aus Legenden und Kirche, Szenen aus dem Alltag im Weinviertel.

musik-650Schaffenspausen gab es nie. In meinen Mußestunden widme ich mich der Musik. So entstand auch die CD “Sonne, ich bin dein Mond" und einige andere.

Nun hatte ich noch immer nicht alle Facetten der Kunst ausgeschöpft, da war noch die Malerei, die Lyrik und die Fotografie. berann-650Mit Prof. H. C. Berann unternahm ich Studienreisen in die Provence und Toskana um zu malen.

Vor 40 Jahren erwarb ich eine Bernstein-Drechslerei mit viel altem Rohbernstein. Vor allem faszinierten mich die Einschlüsse im Bernstein, so erlernte ich das Fotografieren im Mikrobereich. Nachdem ich mich an das in ihrem goldenen Käfig erstarrte Lebewesen aus vergangener Zeit herangeschliffen hatte, entstanden sensationelle Fotos, die in dem Bildband “Der Bernsteinmagier”, präsentiert werden.

Zahlreiche Ausstellungen im In-und Ausland folgten. biennale-650So wurde ich 2002 mit meinen Eisenskulpturen und 2006 mit meinen großformatigen Fotos von Bernsteininclusen zur internationalen Biennale Austria nach Kärnten eingeladen. Viele weitere Ausstellungen in Prag, Brünn, Deutschland, Ungarn und in Österreich folgten.

Ich bin selbst gespannt, wohin mich mein Weg noch führt!